Kunstausstellung

von Marcus Köser

ab 8.01.

im Meyer's


Er kritzelt ein paar gerade Linien, kritzelt sie im gleichen Zeichenfluss wieder durch, drückt auf den Stift, erzeugt dicke und dünne Spuren. Fügt sie im Zickzack zusammen, um sie darauffolgend mit Wellenlinien durchzustreichen. Ein scheinbar schwarzes Feld entsteht neben einem scheinbar grauen. Der kleine, neue Fleck ist Teil eines großen Ganzen aus unendlich vielen Kritzelelementen. Die fügen sich Stück für Stück ineinander, bis sie sich als gemeinsame Linie überschlagen. Sie sind zu einer Meereswelle geworden. Ihre schäumende Gischt ist noch nicht fertig, aber ihr Wasser macht sich schon auf den Weg zum Ufer. Dort trifft es auf Markus Koeser. Er sitzt auf einem Hocker, hält einen Kugelschreiber in der Hand und zeichnet.

Drei Kugelschreiberminen für ein Gemälde.

www.marcus-koeser.de